Opferberatung Rechtsextremismus Rheinland-Pfalz

 

Rheinland-pfälzisches Beratungsangebot für Opfer von rechtsextrem motivierten Übergriffen

Beleidigungen, Gewalttätigkeiten, Pöbeleien, Verleumdung oder auch  wirtschaftliche Schädigungen: Leider werden auch in Rheinland-Pfalz immer wieder Bürgerinnen und Bürger Opfer von Übergriffen mit rechtsextremem, -also fremdenfeindlichem, rassistischem und/oder antisemitischem-, Hintergrund.  
Die „Opferberatung Rechtsextremismus Rheinland-Pfalz“ möchte Betroffene umfassend unterstützen. Die Beratung umfasst sowohl Informationen als auch psychosoziale Gespräche, in denen die Opfer die Möglichkeit haben, das Erlebte und die damit verbundenen Gefühle, wie z.B. Ängste, Wut oder Hilflosigkeit zu artikulieren.

Auch die Begleitung zu polizeilichen Vernehmungen, zur Gerichtsverhandlung oder zu ärztlichen Untersuchungen gehört dazu. Darüber hinaus ist es in Einzelfällen  möglich, Trauma-Experten oder Anwälte hinzuziehen bzw. an diese weiterzuvermitteln.
Die Beratung erfolgt kostenlos, vertraulich und ist auf Wunsch anonym. Sie ist parteilich. Das bedeutet, dass ausschließlich die Bedürfnisse des Opfers im Mittelpunkt stehen.

Eine erstattete Strafanzeige ist keine Voraussetzung für die Beratung. Auch Angehörige und andere Personen aus dem sozialen Umfeld sowie Tatzeugen können sich von dem seit Januar 2010 eingerichteten Angebot  unterstützen  lassen.

Die „Opferberatung Rechtsextremismus Rheinland-Pfalz“ wird von einem freiberuflichen Berater mit therapeutischer Zusatzausbildung durchgeführt. 

Kontakt:
Tel.: 06131 - 28 77789 
Email: opferberatung@lsjv.rlp.de